Hochbehältersanierung

Projektbild
Sanierter Hochbehälter (Baujahr: 1936)

Ein wichtiger Bestandteil
der kommunalen Wasserversorgung

Hochbehälter sind ein wichtiger Bestandteil der kommunalen Wasserversorgung. Nach vielen Jahrzehnten ununterbrochenen Betriebs erreichen sie jedoch ein Alter, in dem sie sanierungsbedürftig sind und nicht mehr den Anforderungen der Zeit genügen.
Für die Sanierung gibt es mehrere Alternativen – welche die geeignetste ist, variiert von Fall zu Fall und bedarf einer individuellen Prüfung.
Wir haben jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Hochbehältersanierung. Für Ihren Fall erstellen unsere Spezialisten ein individuelles Sanierungskonzept.

Vorgehen im Sanierungsfall

Im Vorfeld einer Hochbehältersanierung wird zunächst die Bausubstanz überprüft, um die wirtschaftlichste und technisch beste Lösung zu ermitteln. Für die Beschichtung der Behälterwände existieren mehrere Möglichkeiten, wobei die gängigsten Alternativen die mineralische Schichtung und die PE-HD-Auskleidung sind. Welche Variante die beste ist, lässt sich nicht pauschal sagen, sondern hängt vom Einzelfall ab – denn von Bauwerk zu Bauwerk müssen die jeweils spezifischen Eigenschaften des Gebäudes und der Wasserbeschaffenheit berücksichtigt werden.

Sind Fliesen vorhanden, müssen die diese für eine mineralische Schichtung zunächst abgestemmt und die darunterliegende Oberfläche gesandstrahlt werden, ehe beschichtet werden kann. Bei der PE-HD-Variante kann der Behälter hingegen sofort, ohne weitere Vorarbeiten ausgekleidet werden – mit Kunststoffstegplatten, die an der Wand befestigt werden und quasi einen Behälter im Behälter schaffen; die Bauzeit kann dadurch sehr kurz gehalten werden.

Mineralische Beschichtungen werden zumeist verwendet, wenn die Bausubstanz dies erlaubt und keine besonders betonaggressiven Wässer vorliegen – diese Lösung ist kostengünstiger und diffusionsoffen. PE-HD-Auskleidungen benötigen eine kürzere Bauzeit, sind widerstandsfähig gegen aggressive Wässer, aber teurer als eine mineralische Beschichtung. In der Regel empfiehlt sich zudem, im Rahmen der Sanierungsarbeiten in der Schieberkammer eine Neuordnung der Rohre, Schieber und Wasseruhren vorzunehmen – denn diese sind aus heutiger Sicht häufig ungünstig verlegt worden. Eine Neuordnung erhöht die Sicherheit des Arbeitsraumes und die räumliche Bewegungsfreiheit der Wassermeister.

Wir haben auf dem Gebiet der Hochbehältersanierung langjährige Erfahrung, die wir Ihnen gerne für Ihr Projekt zur Verfügung stellen.